Uhrzeit

Elternarbeit und Öffentlichkeit PDF Drucken E-Mail

Zusammenarbeit mit den Eltern


Um die Arbeit mit unseren Schülern zu unterstützen und noch effektiver zu gestalten, ist es notwendig, die Eltern noch stärker in die Erziehungsarbeit mit einzubeziehen als ggf. an anderen Schulformen. Hierzu dienen u. a. folgende Möglichkeiten:


  • Elternabende in den Klassen und Elternsprechtage
  • Lehrersprechstunden, Hausbesuche und private Telefonate
  • Hospitationsangebote in den Klassen
  • gemeinsame Feste und deren Vorbereitung
  • Begleitung zu Beratungsstellen, Kontakte zu Ärzten, sozialen Stellen u. a. m.




Zusammenarbeit mit anderen Institutionen


Die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen wird bedingt einerseits durch die Schultätigkeit selbst, andererseits durch die notwendige Öffnung unserer Schulform in Hinblick auf die gesamtgesellschaftliche Situation unserer Schule als „Förderschule“. Zusammenarbeit kann sich ausdrücken als:


  • Kooperation mit schulortnahen Regelschulen und Fördereinrichtungen, auch aus dem Bereich der Frühförderung und der Kindergärten
  • Zusammenarbeit mit den „behandelnden“ Kinderärzte und Krankenhäusern
  • Kontakte zu Polizei, Jugend-, Sozial- und Gesundheitsamt
  • Öffnung der Schulen für Praktikanten/innen aus den verschiedensten Ausbildungsgängen
  • durch Kontakte, die über die Zusammenarbeit bei der Erstellung von sonderpädagogischen Gutachten entstehen
  • durch Einladung von Interessenten aller Richtungen zu Unterrichtsvorhaben
  • durch Veröffentlichungen aus dem Schulleben in der Presse
  • durch häufige Begegnungen zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen in Alltagssituationen, z. B. Straßenbahn, Geschäfte, Cafés etc.
  • durch die Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben, soweit es den behinderten Menschen möglich ist, z. B. Sportfeste, Theater, Kino, sportliche und kulturelle Wettbewerbe etc.




Zusammenarbeit mit den Menschen der Schulumgebung


Auf unserem großen Schulfest – einmal im Schuljahr – wird die Verbundenheit zur Poller Bevölkerung und anderen Bürgern immer wieder eindrucksvoll dokumentiert. Vereine und Organisationen nehmen mit Rat und Tat Anteil am Leben der behinderten Schüler und Schülerinnen, wozu auch die Mitarbeit im Vorstand des Fördervereins gehört. Der Förderverein unterstützt unsere Schule seit nunmehr über 30 Jahren in besonderer Weise und mit viel Engagement. Durch die Einsatzbereitschaft und finanzielle Unterstützung dieser „Freunde und Förderer“ wird unseren Schülern Vieles erst ermöglicht. Nur mit dieser Hilfe können z. B. unsere alljährlichen Klassenfahrten durchgeführt werden. Die vielfältigen Begegnungen mit der Poller Bevölkerung und den Geschäftsleuten bei den täglichen Unterrichtsgängen unserer Schüler und Schülerinnen zeigen eine deutliche Akzeptanz.