Uhrzeit

Unsere Schüler PDF Drucken E-Mail

Schülerschaft


Unsere Schule besuchen Schülerinnen und Schüler mit einer geistigen Behinderung. Laut Schulgesetz liegt eine Geistige Behinderung vor:

bei einem hohen Förderbedarf „im Bereich der kognitiven Funktionen und in der Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit und wenn hinreichende Anhaltspunkte dafür sprechen, dass die Schülerin oder der Schüler zur selbständigen Lebensführung voraussichtlich auch nach dem Ende der Schulzeit auf Dauer Hilfe benötigt“ (§6 Schulgesetz).

Der Förderbedarf unserer Schüler zeigt sich u. a. in den Bereichen Kognition, Sprache, Motorik und Bewegung, im Bereich der Wahrnehmung, des Sozialverhaltens und der Selbstversorgung. Psychische Probleme sind häufig zusätzliche Begleiterscheinungen. Viele Schülerinnen und Schüler sind mehrfach behindert oder auch schwerstbehindert (ca. 33%).

Im Schuljahr 2012/13 werden 199 Schülerinnen und Schüler im Alter von 6 bis 18 Jahren unsere Schule besuchen, hiervon ca. 33 % Schülerinnen und Schüler, die der Gruppe der Schwerstbehinderten zuzuordnen sind.


 


 


Einzugsbereich


Unsere Schüler stammen aus den Stadtteilen:

Poll, Deutz, Humboldt / Gremberg, Kalk, Vingst, Höhenberg, Flittard, Dünnwald, Stammheim, Höhenhaus, Mülheim, Holweide, Dellbrück, Buchheim und Buchforst.

Sie werden täglich mit Schulbussen an ihrem Wohnort abgeholt und nach Schulschluss wieder nach Hause gebracht.

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler (Selbstfahrer), die mit öffentlichen Verkehrsmitteln (KVB) ihren Schulweg selbständig zurücklegen, nimmt zu. Diese (gewünschte) Form der Selbständigkeit beinhaltet jedoch gleichzeitig und nicht selten eine besondere Problematik: Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit, angemessenes Verhalten in der Öffentlichkeit.



 

 


Dauer der Schulzeit


Unsere Schüler sind, wie alle anderen Schüler auch, spätestens nach Vollendung des 6. Lebensjahres schulpflichtig. Die Dauer der Schulpflicht beträgt 11 Jahre, danach schließt sich ein Jahr der Berufsschulpflicht an, welches die Schüler in der Berufspraxisstufe (BPS) verbringen. Nach 12 Schuljahren insgesamt bzw. nach Vollendung des 18. Lebensjahres endet entsprechend die Pflicht zum Besuch der Schule. Danach kann in begründeten Ausnahmefällen die Schulbesuchszeit auf Antrag der Erziehungsberechtigten um ein Jahr verlängert werden.


Danach schließt sich in der Regel eine Arbeit in der Werkstatt für Behinderte an. In bisher noch Ausnahmefällen finden Schüler einen Arbeitsplatz außerhalb der Werkstatt.



 

 


Stufen


Die Förderschule geistige Entwicklung hat keine Jahrgangsklassen wie andere Schulformen. Stattdessen ordnet sie ihre Schüler fünf Schulstufen zu – in Poll zurzeit: 3 Vorstufen, 6 Unterstufen, 5 Mittelstufen, 4 Oberstufen und 1 Berufspraxisstufe (BPS). Ein Erstklässler durchläuft bis zu seiner Entlassung alle fünf Stufen. Die Verweildauer in den einzelnen Stufen regelt das neue Schulgesetz auf der Grundlage der Schulbesuchsjahre einer Schülerin/eines Schülers. Die Zugehörigkeit zu einer Klasse oder auch Stufe wird von den einzelnen Klassenkonferenzen u. U. individuell für einen Schüler überdacht.


Die „individuelle“ Zuordnung zu einer Schulstufe wird in der Regel aufgrund des Lebensalters und der bisherigen Schulbesuchsdauer sowie der pädagogischen Situation getroffen. Die Stufenzugehörigkeit ist nicht von einem bestimmten Leistungsstand abhängig.


Klassen der
Vorstufe: VE, V1, V2
Unterstufe: U1, U2, U3, U4, U5, U6
Mittelstufe: M1, M2, M3, M4, M5
Oberstufe: O1, O2, O3, O4
Berufspraxisstufe: BPS



 

 


Klassen


Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule werden in diesem Schuljahr – 2012/2013 – in 19 Lerngruppen bzw. Klassen unterrichtet, die je nach Lernsituation zwischen 8 und 13 Schüler umfassen.