Uhrzeit

Besuch aus Bejing PDF Drucken E-Mail

 

Besuch aus Bejing

Im November 2016 freuten wir uns, eine Delegation aus Peking an unserer Schule empfangen zu dürfen. 12 LehrerInnen und SchülerInnen interessierten sich dafür, wie Schule und Unterricht in Deutschland aussehen. Einem Austausch mit KollegInnen und dem Konrektor Klaus Schmidt folgte eine Hospitation in verschiedenen Klassen. Unsere Gäste beobachteten das Schulgeschehen mit Begeisterung. Besonders spannend fanden sie, Unterschiede und Ähnliches im Vergleich zu ihrer Förderschule in China zu entdecken.

Nachhaltig beeindruckt war unser Besuch von dem angebotenen Mittagessen. Dieses hatte die Schülerfirma Schlemmerkorb zubereitet und angerichtet.

Nach dem Austausch von Gastgeschenken, verabschiedeten wir glückliche Gäste aus der Hauptstadt Chinas und versprachen uns, in Kontakt zu bleiben.


 

Gruppenfoto gemeinsames Essen

 

 

Bericht der M1

你早 hier steht: „Guten Morgen!“. Das war der erste Satz, den wir lernen wollten. Zur Begrüßung. Aber wie begrüßt man sich denn in China? Werden die Hände gereicht und geschüttelt? So wie bei uns? „Nein, auf keinen Fall!“, sagt ein Bekannter. Seine Eltern sind Chinesen. Er wird es wissen! „Nur kurz den Kopf neigen, dann sagst du: ‚Zǎo ān’.“. China ist so weit weg und wir stellen und viele Fragen. ‚Wir’, das ist die M1. Eine Klassen von 4 Schülern und 5 Schülerinnen. So Fragen wie:


-          Was isst du zum Frühstück?

-          Magst du deine Lehrer?

-          Kennst du Ninja?


Im Unterricht der M1

 

Und dann kommen die beiden Schülerinnen mit ihren beiden Lehrinnen und einer Übersetzerin in unsere Klasse. Wir sind richtig neugierig. Aber die Schülerinnen aus Bejing auch. Sie wollen wissen, wie wir lernen und vor allem was! Klar, dass wir es ihnen gerne zeigen! Freiarbeit steht auf unserem Stundenplan und wir arbeiten in Teams. So kann die eine Schülerin gemeinsam mit Halven an Halvens Rechenaufgaben arbeiten und die andere Schülerin zusammen mit Nisa an ihren Deutschaufgaben arbeiten.


Leider ist die gemeinsame Arbeitszeit kurz. Wir hätten gern noch mehr Zeit miteinander verbracht und freuen uns auf den nächsten Besuch!